Title

Bernau: Keime im Trinkwasser - Informationsmaterial online

Foto: Logo Stadtwerke Bernau Foto: Logo Stadtwerke Bernau

WAV und Stadtwerke Bernau veröffentlichen Antworten auf häufige Fragen zur aktuellen Verunreinigung im Trinkwassernetz

Pressemitteilung der Stadtwerke Bernau

WAV und Stadtwerke Bernau veröffentlichen Antworten auf häufige Fragen zur aktuellen Verunreinigung im Trinkwassernetz – Abkochen bis mindestens Anfang nächster Woche


BERNAU BEI BERLIN. Seit Montag, 4. Juli, muss in weiten Teilen Bernaus Leitungswasser vor der Verwendung vorsorglich abgekocht werden. Grund hierfür ist eine Verunreinigung mit coliformen Bakterien im Trinkwassernetz. Die Suche nach der Ursache läuft auf Hochtouren. Der zuständige Wasser- und Abwasserverband „Panke/Finow“ (WAV) hat gemeinsam mit den Stadtwerken Bernau, die mit der Betriebsführung beauftragt sind, Antworten auf häufige Fragen aus der Bevölkerung zusammengestellt. Ab sofort finden Bürger diese unter www.wav-panke-finow.de. Außerdem liegen sie in gedruckter Form in der Geschäftsstelle des WAV zum Mitnehmen bereit, ebenso im Kundenzentrum der Stadtwerke in der Breitscheidstraße 45.

Fokus jetzt auf Verteilnetz

Das Gesundheitsamt für den Landkreis Barnim hat entschieden, dass die Abkochanordnung als Vorsichtsmaßnahme bis einschließlich Anfang nächster Woche bestehen bleiben wird. Die Stadtwerke Bernau haben indes alle Kräfte gebündelt, um der Ursache der Verunreinigung auf die Spur zu kommen und diese zu beheben. Das Unternehmen ist Geschäftsbesorger des WAV und damit für den technischen und kaufmännischen Betrieb des Trinkwassernetzes zuständig. Klar ist inzwischen: Das vom WAV selbst geförderte Wasser in den Werken Schönow und Albertshof sowie das fremdbezogene Wasser der Berliner Wasserbetriebe ist sauber. Die Suche konzentriert sich deshalb jetzt auf das Verteilnetz.

Haushalte per Einwurf und Presse informiert

Am Montag sind 4.500 Informationsblätter mit der Abkochanordnung des WAV in den betroffenen Teilen Bernaus verteilt  worden – an Hausverwaltungen, in Briefkästen und Treppenhäuser. Zusätzlich ist die örtliche Presse im Auftrag des WAV durch die Stadtwerke Bernau informiert worden; auch soziale Medien wurden für die Information der Bevölkerung genutzt.

Der Hintergrund

Im Trinkwassernetz von Lindow wurden bei einer Routinekontrolle am Donnerstag (29. Juni) coliforme Bakterien festgestellt. Deshalb wurde vom Gesundheitsamt die sogenannte Abkochanordnung ausgesprochen.  Coliforme Bakterien sind ein Hinweis auf organische Stoffspuren. Die Stadtwerke Bernau hatten nach Bekanntwerden der Verunreinigung am Donnerstag umgehend weitere Proben gezogen. Weil diese an einer Druckerhöhungsanlage ebenfalls positiv ausgefallen waren, ist die Abkochanordnung vorsichtshalber auf das gesamte Stadtgebiet Bernau ausgeweitet worden.

Ansprechpartner für die Presse:

Geschäftsstelle des Wasser- und Abwasserverbandes „Panke/Finow“
Telefon: 03338 7530482
geschaeftsstelle@wav-panke-finow.de
www.wav-panke-finow.de

Ansprechpartner für die Presse:

Bettina Römisch
verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 03338 61390
bettina.roemisch@stadtwerke-bernau.de
www.stadtwerke-bernau.de

Für Fragen steht der Geschäftsbesorger auch unter der Rufnummer 03338 61-350 bzw. unter 03338 61-333 zur Verfügung.