Title

Familien- und Kinderfreundliche Gemeinden

Foto: Logo Familien- und Kinderfreundliche Gemeinde

8. Landeswettbewerb gestartet - Einsendeschluss ist der 4. September

Presseinformation des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, 25. Juni 2015

Familienministerin Diana Golze hat heute den 8. Landeswettbewerb „Familien- und kinderfreundliche Gemeinde“ gestartet. Gesucht werden Orte, die gute Lebensbedingungen für Familien und Kinder schaffen.
Kommunen können bis zum 4. September 2015 ihre Wettbewerbsbeiträge einreichen. Auf die Sieger warten Preisgelder in Höhe von insgesamt 76.700 Euro. Golze sagte: „Brandenburg ist ein familienfreundliches Land. Einen großen Anteil daran haben die vielen engagierten Kommunen, die die Interessen und Bedürfnisse von Familien und Kindern vor Ort besonders berücksichtigen. Das lohnt sich für alle, denn Investitionen in die Familienpolitik stärken das soziale Zusammenleben der verschiedenen Generationen.“

Die Bewerbungsunterlagen gibt es unter: www.masgf.brandenburg.de/info/fkg

An dem Wettbewerb können sich alle Städte und Gemeinden im Land Brandenburg beteiligen, nicht jedoch einzelne Ortsteile. In diesem Jahr sollen vor allem Maßnahmen und Konzepte ausgezeichnet werden, die auf Chancengerechtigkeit zielen und die Teilhabe aller Familien und Kinder vor Ort ermöglichen. Eine Jury wird die eingereichten Beiträge bewerten. Die Preisgelder sollen in den Gemeinden zweckgebunden zur Weiterentwicklung der Familienfreundlichkeit verwendet werden. Die Preisverleihung findet am 4. Dezember 2015 statt.

Golze sagte: „Junge Familien zieht es vor allem in Orte, in denen sie gute Bedingungen für ihre Kinder und für die Vereinbarkeit von Beruf und Familienleben finden. Wo gute Betreuungsangebote vorhanden sind, das Wohnumfeld kindgerecht gestaltet ist, Ämter und öffentliche Einrichtungen familienfreundliche Öffnungszeiten anbieten und Kinder dank Bildungs- und Freizeitangeboten gut aufwachsen können, da fühlen sich nicht nur Familien wohl. Auch für Unternehmen spielen bei Standortentscheidungen familiengerechte Angebote für ihre Beschäftigten eine immer wichtigere Rolle. Gute Familienpolitik ist damit gleichzeitig eine hervorragende Standortpolitik.“
Der Wettbewerb wurde 1998 von der damaligen Sozialministerin Regine Hildebrandt ins Leben gerufen und wird seit 2005 alle zwei Jahre ausgelobt. Insgesamt 72 Kommunen wurden bislang ausgezeichnet.