Title

Jugendamt setzt auf besseren Kinderschutz

Foto: Kinderschutzvereinbarung / Oliver Köhler

Barnimer Kreisverwaltung und Kommunen unterzeichnen verbindliche Vereinbarung

Zum Thema Kindeswohlgefährdung wird es künftig eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den Barnimer Kommunen und dem Jugendamt der Kreisverwaltung geben. Hintergrund sind neue gesetzliche Rahmenbedingungen, die nun von den Verantwortlichen im Barnim in Form einer verbindlichen Kinderschutzvereinigung umgesetzt werden.

„Kinderschutz geht uns alle an. Deswegen nehmen wir diese gesetzlichen Neuregelungen, um unsere Zusammenarbeit mit den Kommunen zu diesem Thema neu auszurichten“, macht Barnims Jugendamtsleiterin Yvonne Dankert deutlich. Dazu zähle für sie vor allem, dass sich die Kommunen zur Einhaltung bestimmter Standards verpflichten. „Wir wollen die Verfahren verbindlich machen“, so die Jugendamtsleiterin weiter.

Konkret geht es beispielsweise darum, wie gewichtige Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährung besser erkannt und dokumentiert werden können, wer und wie informiert werden muss und welche Hilfen gegebenenfalls nötig sind.

Panketal unterzeichnet als erste Gemeinde das Papier

Panketal ist in diesem Zusammenhang die erste Gemeinde, mit der die Kreisverwaltung eine solche Vereinbarung abschließt. „Bei diesem Thema braucht man sehr viel Fingerspitzengefühl. Für uns macht eine solche Handlungsanleitung die Arbeit etwas leichter“, nennt Panketals Bürgermeister Rainer Fornell die Vorteile des Papiers.

In den gemeindlichen Kindertagesstätten werden die Vereinbarungen nun an die jeweiligen Einrichtungsleiter verteilt. Diese haben dann dafür Sorge zu tragen, dass alle Mitarbeiter unterrichtet werden.

In den kommenden Monaten werden auch alle anderen Barnimer Kommunen eine verbindliche Kinderschutzvereinbarung unterzeichnen. Zudem steht das Jugendamt auch mit diversen freien Trägern zu diesem Thema in Kontakt.

Foto: Jugendamtsleiterin Yvonne Dankert, Panketals Bürgermeister Rainer Fornell und die Fachbereichsleiterin Beate Müller bei der Unterzeichnung der Vereinbarung / Pressestelle Landkreis Barnim