Title

Wir tun mehr ... für Ihre Gesundheit

Foto: Pressemitteilung - GLG-Öffentlichkeitsarbeit

Atemberaubende Stunts und Erste Hilfe für Kuscheltiere

Presseinformation der GLG Barnim

Beim Notfalltag im Werner Forßmann Krankenhaus sind Schaulustige erwünscht. Ein Mann ist in Brand geraten, ein anderer im Auto eingeklemmt. Rettungskräfte eilen zu Hilfe. Anders als bei realen Unfällen sind beim „Notfalltag“ im Werner Forßmann Krankenhaus Schaulustige erwünscht. Die Stunts werden von Profis aus dem Filmpark Babelsberg vorgeführt.
Ein aktionsreiches Programm erwartet die Besucher am 19. September von 13 Uhr bis 18 Uhr auf dem Krankenhausgelände in Eberswalde.
Gleich nach der Begrüßung macht ein Motorradcrash den Anfang. Das Publikum kann die Wiederbelebung von bewusstlosen Personen an Übungsmodellen ausprobieren. An Informationsständen wird außerdem über Pilzvergiftungen und Pilzarten aufgeklärt. Was man über
Notfälle und häufige Unfälle im Kindesalter wissen sollte, vermittelt das Netzwerk Gesunde Kinder Barnim Nord an seinem Stand. Die Jüngsten können ihre Kuscheltiere in der Teddyklinik untersuchen lassen. Für die Erwachsenen ist dann eher die Herzkatheter-OP-Simulation interessant.
„Wir möchten mit dieser Veranstaltung möglichst viele Menschen erreichen und zeigen, wie man in Notfällen hilft“, sagt Dr. Stefan Hoffmann, Chefarzt der Medizinischen Klinik III (Kardiologie) des Krankenhauses. Unter seiner Federführung haben sich die Ärzte und Fachkräfte des Krankenhauses mit dem Deutschen Roten Kreuz, den Johannitern, THW, DLRG und dem Rettungsdienst Barnim zusammengetan, damit dieser Tag zu einem Erlebnis für die ganze Familie wird.
Die spannende Suche der Hundestaffel nach einem vermissten Kind, eine Höhenrettung und Feuerwehreinsätze gehören ebenfalls dazu. Das Motto lautet: „Haben Sie schon geholfen?“ Denn viel zu oft ist es so, dass Menschen in Notfallsituationen unsicher und überfordert sind, statt rasch und richtig zu handeln.
Helfen kann man auch ganz konkret mit einer Spende für Kiril, einen Jungen aus der Ukraine. Er wurde mit einem Riesenmuttermal auf dem Kopf und im Gesicht geboren und ist jetzt fünf Jahre alt. Seit 2010 wurde er mehrfach durch das internationale Ärzteteam des Zentrums für Vasculäre Malformationen Eberswalde (ZVM) operiert, um Schritt für Schritt das Riesenmuttermal zu entfernen. Dies ist weltweit an nur sehr wenigen Spezialzentren wie dem ZVM am Eberswalder Krankenhaus möglich. Eine Behandlung in Deutschland ist für die Familie sehr teuer. Nur durch Spenden können die Kosten getragen werden. Die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Klinikum Barnim GmbH, Werner Forßmann Krankenhaus e.V. ruft daher am „Notfalltag“ zu einer Spendenaktion auf.
Alle Stunts der Filmcrew und Aktionen zum „Notfalltag“ sind für die Besucher kostenfrei. Es gibt sogar einen Bus-Shuttle vom Eberswalder Markt zum Krankenhaus – im Katastrophenschutzbus des Landkreises. Für das Werner Forßmann Krankenhaus ist der „Notfalltag“ ein weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr 2015 – vor 150 Jahren wurde das Krankenhaus eröffnet. Es befindet sich in der Rudolf-Breitscheid-Straße 100 in Eberswalde.