Title

Städtebau- und Wohnraumförderung

Geld für neue Stadtentwicklungsprojekte und Wohnungsbauvorhaben in Bernau

Presseinformation des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg

Bauministerin Kathrin Schneider hat heute in Bernau einen Förderbescheid aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ überreicht. Es werden 775.000 Euro für Projekte bis 2020 zur Verfügung gestellt. Für den Neubau von Wohnungen wurde der Wohnungs- und Baugesellschaft Bernau ein Fördervertrag über mehr als sechs Millionen Euro übergeben.
„Der Stadt Bernau ist es hervorragend gelungen, mit Hilfe der Städtebauförderprogramme die Innenstadt zu sanieren. Das kann man überall in der Stadt sehen. Es wurden wichtige Einzeldenkmale wie die St.-Marien-Kirche, das Rathaus, die Stadtmauer mit Steintor und Hungerturm sowie die sogenannten ‚Lughäuser‘ saniert. Jetzt kommt es darauf an, die Innenstadt noch lebendiger zu machen und wichtige Funktionen zu stärken. Diesen Prozess wollen wir mit den Fördermitteln für aktive Stadtzentren unterstützen“, sagte Ministerin Kathrin Schneider heute bei der Übergabe des Förderbescheides. 

Städtebauförderung

Aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ werden im Programmjahr 2016 775.000 Euro bewilligt. Die Fördermittel sollen unter anderem für die Sanierung der Johanna-Schule und die Aufwertung von Freiflächen eingesetzt werden.
 Bisher wurden in der Stadt Bernau die Sanierungsgebiete „Stadtkern Bernau“ „Gründerzeitring“ gefördert. Es wurden stadtbildprägende Gebäude, Einzeldenkmale sowie Straßen, Wege und Plätze saniert.
2013 wurde Bernau in das Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ aufgenommen. Es wurden 2,1 Millionen Euro bewilligt. Damit hat die Stadt unter anderem die Kita „Angergang“ und das „Kantorhaus“ saniert. Weitere Fördermittel flossen in die Arbeit des Citymanagement, um die Funktionsvielfalt auch im Einzelhandels- und Dienstleistungsbereich zu stärken.
Insgesamt hat Bernau seit 1991 rund 21 Millionen Euro für die Stadtentwicklung erhalten.

Wohnraumförderung

Die Wohnungs- und Baugesellschaft Bernau hat für den Bau von 53 Wohnungen eine Förderzusage (Baudarlehen) über fast 6,6 Millionen Euro erhalten. Das Gesamtvorhaben kostet rund 8,8 Millionen Euro. Der Eigentümer trägt den Eigenanteil von rund 2,2 Millionen Euro.
Es entstehen zwei Wohngebäude in der Schönower Chaussee 25-29/Im Blumenhag 2-4. Alle Wohnungen werden durch den Einbau von insgesamt fünf Aufzügen barrierefrei erreichbar sein, acht Wohnungen sind behindertengerecht. 40 der 53 Wohnungen sind mietpreis- und belegungsgebunden.
Die Stadt engagiert sich in vorbildlicher Weise im sozialen Wohnungsbau.  Erst im Juni dieses Jahres wurden 41 Wohneinheiten in drei Gebäuden eingeweiht, 31 davon sind Wohnungen mit Miet- und Belegungsbindungen. Für das Projekt hatte das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung ein Darlehen aus der Mietwohnungsbauförderung von 4,3 Millionen Euro bereitgestellt. Die Gesamtkosten lagen bei 5,7 Millionen Euro.
Im Rahmen der Wohnraumförderung wurden seit 1991 fast 81,7 Millionen Euro für  2.700 Wohnungen in Bernau bewilligt.