Title

Kinderaugen sollen Schulwege sicherer machen

Landkreis Barnim, Pressestelle

Kreisverwaltung Barnim startet Projekt

Die Kreisverwaltung Barnim will mit dem Projekt „Kleine Adler für sichere Schulwege“ Schulwege in der Region sicherer machen. Die Straßenverkehrsbehörde des Landekreises setzt sich dafür ein, das Projekt „Kleine Adler für sichere Schulwege“ erstmals an allen Schulen im Kreis umzusetzen. In Zusammenarbeit mit dem Brandenburger Netzwerk für Verkehrssicherheit, die die „Kleinen Adler“ aus der Taufe gehoben haben, werden zunächst Auszubildende der Kreisverwaltung geschult, bevor es gemeinsam mit Schülern an zahlreichen Barnimer Grundschulen auf die Straße geht.

„Wir wollen gemeinsam mit den Schülern das Umfeld der Schulen erkunden. Dabei ist es uns wichtig, auch den Blickwinkel der Kleinen zu haben, um mögliche Gefahrenquellen zu erkennen“, erläutert Marcel Kerlikofsky, der das Projekt von Seiten des Landkreises betreut, den Ansatz.
 
Anerkennung erfährt das Projekt auch von höchster Stelle. Brandenburgs Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger lobt: „Gerade bei den Schulwegen können wir nicht genug tun, um sie sicherer zu machen. Das neue Projekt kann helfen, Schulwegunfälle gerade bei der Altersgruppe der besonders gefährdeten 11- bis 12-Jährigen zu vermeiden. Ich wünsche dem Vorhaben viel Erfolg.“
 
Das Projekt „Kleine Adler für sichere Schulwege“ ist an die „Schulwegdetektive“ in Nordrhein-Westfalen angelehnt. Es wurde vom Netzwerk Verkehrssicherheit mit Hilfe von Fachleuten für das Land Brandenburg überarbeitet. Die „Kleinen Adler“ wurden für Kinder zwischen 11 und 12 Jahren konzipiert, da diese zu einer stark gefährdeten Altersgruppe im Straßenverkehr gehören. Der Schwerpunkt des Projektes ist die Überprüfung des Schulumfeldes auf Verkehrssicherheit durch die Kinder selbst. Dabei sollen sie mögliche Gefahrenstellen aufdecken und diese dokumentieren. Durch die Erkundungen sollen die Schüler für mögliche Risiken und Gefahren auf ihrem Schulweg sensibilisiert werden. Die gesammelten Daten werden an Verantwortliche in den Kommunen übermittelt, damit mögliche Mängel beseitigt werden können.

Bisher wurde das Projekt an der Bruno-H.-Bürgel-Schule und an der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Schule in Eberswalde sowie an der Georg-Rollhagen-Schule in Bernau gestartet. Die Auswertungen dazu dauern noch an.
Insgesamt werden bis zum Schuljahresende 30 Schulen im Landkreis Barnim dieses Projekt durchführen und für eine sichere Schulwegumgebung sorgen.